Ratchaburi: Ein Alien im Park

Die Außerirdischen sind da! Gut eine Autostunde entfernt von Bangkok, in der Provinz Ratchaburi, kann man sie bestaunen. Genau genommen nur ein Alien, es sitzt mitten auf einer Wiese auf dem Gelände der Keramik-Fabrik Tao Hong Ceramic Factory. Bei dem Galeristen und Keramik-Designer Wasinburee Supanichvorapach hat die knapp sieben Meter große Schönheit ein neues zu Hause gefunden: Sie wohnt (oder sollte man besser thront sagen) jetzt auf der Wiese seines Fabrikgeländes.

Die Dame heißt übrigens Dollar und besteht aus fast 100 Prozent Fieberglas. Damit ist sie eine echte Exotin, denn fast alles auf dem riesigen Anwesen besteht aus Keramik. In jedem Fall ist Dollar schon jetzt eine kleine Attraktion im beschaulichen Ratchaburi. Für manche Kunden und Fabrik-Besucher ist es Liebe auf den ersten Blick, andere bestaunen Dollar eher mit unsicherem Blick. Fast jeder macht ein Foto.

Ursprünglich saß das aus vielen Einzelteilen zusammen gesetzte Alien vor dem Gelände des Museums für zeitgenössische Kunst am Siam Square und sorgte für Verwirrung bei den Passanten. Weil es im Zentrum vom Bangkok nicht dauerhaft bleiben konnte, residiert Dollar jetzt in Ratchaburi. 
 
"Bei Euch in Deutschland ist es vor allem Handwerk", sagt Buri. "Hier in Ratchaburi machen wir Kunst aus Keramik ". Wer über das mit Skulpturen, Vasen und Gartenzwergen übersäte Gelände läuft, kann das kaum übersehen. Tatsächlich wirkt die riesige Fabrik wie eine Szenerie aus Alice im Wunderland. In der dazu gehörigen Verkaufshalle zeigen wechselnde Ausstellungen, was Thailands Kreative aus dem vermeintlich langweiligen Material Keramik so alles herstellen.

Nur ein paar Autominuten entfernt, im Stadtkern von Ratchaburi, liegt die zur Fabrik gehörende Galerie D´Kunst, ein in mühevoller Kleinarbeit restauriertes Thai-Haus, direkt neben dem Markt. Auch hier werden wechselnde Kunst-Ausstellungen zu verschiedenen Themen gezeigt. Im Café im ersten Stock gibt es Schorle und italienischen Eiskaffee. Der Name D´Kunst ist kein Zufall: Keramik-Designer Wasinburee Supanichvorapach hat in Deutschland studiert und dort verschiedene Kunstprojekte realisiert.

Facebook: /www.facebook.com/THT.dKunst

12.01.2012 16:00 Von: Rene Springer