Von Sandsäcken und Weihnachtsstimmung

Sie liegen vor Shopping Malls, Tempeln oder sichern gleiche ganze Straßenabschnitte vor einer Gefahr, die Bangkoks Stadtzentrum glücklicherweise nie erreichte. Die unzähligen weißen Sandsäcke sind in der thailändischen Metropole das Einzige, was heute noch an die Hochwasser-Katastrophe erinnert. Die Flut ist mittlerweile auch aus den Vororten wieder abgeflossen und auch die Aufräumarbeiten sind in vielen Stadtteilen längst erledigt. Nur die Sandsäcke erinnern daran, dass die Stadt dieses Jahr mindestens einen Schutzengel hatte.

Rund um die Weihnachtsfeiertage präsentiert sich Bangkok wie in jedem Dezember: pulsierend, modern und sogar ein bisschen besinnlich. Vor den Mega-Malls wie dem Siam Paragon oder dem Central World blinkt und blitzt die Weihnachts-Deko, in den Geschäften locken X-Mas Sales Kunden aus der ganzen Welt, aus den Lautsprechern dröhnen amerikanischen Weihnachts-Klassiker.

Doch was passiert nun mit den abertausenden Sandsäcken in der City? Diese Frage scheint sich hier derzeit jeder zu stellen. Bis zum Abtransport aus der Stadt werden wohl noch einige Wochen vergehen. Deshalb machen die kreativen Thais einfach das beste daraus und verwandeln (mit etwas Klebeband und manchmal auch aufgeklebten Engeln) die fetten Säcke in improvisierte Tannenbäume. Das Ausbleiben der Überschwemmung wirkt jedenfalls wie ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk an Bangkok und die Einwohner der Innenstadt.

Fotos: Enver Hirsch [enverhirsch.com]

 

27.12.2011 10:00 Von: Rene Springer