Die schönsten Wasserfälle Thailands

31.03.2017

Traumhafte Naturschönheiten, meist inklusive Badespaß: In Thailands üppigen Wäldern und seinen zahlreichen Nationalparks sind vielerorts die unterschiedlichsten Wasserfälle zu finden, die nicht nur beeindruckende Fotomotive für Hobby- und Profifotografen hergeben, sondern oftmals auch in kristallklare Lagunen münden, die zu einem erfrischenden Sprung ins kühle Nass einladen.

Zu den bekanntesten Wasserfällen des Landes gehören die Erawan Waterfalls in Kanchanaburi im westlichen Teil der Zentralregion, die sich über sieben Stufen erstrecken. Um zum „Startpunkt“ des Stroms zu gelangen, müssen Besucher einen rund dreistündigen Marsch auf sich nehmen, doch die atemberaubende Aussicht sowie ein entspannendes Bad in einem der Süßwasserteiche entlang der Wanderroute sind die Mühe absolut wert. Der größte, höchste Wasserfall Thailands ist im Bezirk Umphang in der Provinz Tak zu finden und trägt den Namen Thi Lor Su Waterfall. Umgeben von immergrünem Regenwald mündet der Thi Lor Su in einen Fluss, der sich perfekt zum Rafting eignet. Wer bei seinem nächsten Thailandbesuch einen Abstecher in den Norden plant, sollte sich den Pha Dok Siew Waterfall in der Nähe von Chiang Mai nicht entgehen lassen. Nur 26 Kilometer entfernt vom höchsten Punkt des Landes, dem Doi Inthanon, ist der Wasserfall nahe der hier heimischen Karen-Bergstämme zu finden; besonders eindrucksvoll ist die vierte Stufe im Verlauf des Stroms. 

Auch im Isaan, der Nordostregion Thailands, fehlt es nicht an sehenswerten Wasserfällen: Die noch relativ unbekannten Saeng Chan und Long Ru Waterfalls in Ubon Ratchathani sind eine besondere Sehenswürdigkeit, vor allem bei Nacht, denn das Wasser, das nur durch ein kleines Loch fließt und sich in einem Teich sammelt, reflektiert das Mondlicht und zaubert eine ganz besondere Atmosphäre in die Szenerie. Wander- und Trekkingfreunde kommen im südlichen Nakhon Si Thammarat auf ihre Kosten, wenn sie den Krung Ching Waterfall im Khao Luang National Park erreichen möchten: 62 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt, kann der Wasserfall nur über einen acht Kilometer langen Wanderweg erreicht werden. Ebenso für ihre Waldwanderwege bekannt ist die Gegend rund um den Khao Soi Dao Waterfall in Chantaburi, in der sich auch das Khao Soi Dao-Tierschutzgebiet befindet; besonders beliebt ist der Wasserfall dank der vielen verschiedenen Schmetterlingsarten, die hier zu Hause sind.

Als die Niagarafälle Thailands ist der Kaeng Sopha Waterfall in Phitsanulok bekannt. Dieser riesige Wasserfall verläuft über zwei Stufen aus steilen Klippen inmitten einer naturbelassenen Szenerie, die sich mit jeder Jahreszeit ändert. Während der Trockenzeit eignet sich die felsige Umgebung perfekt für eine Erkundungstour zu Fuß. Und auch speziell für Verliebte findet sich im Land des Lächelns ein Wasserfall, sogar einer der höchsten des Königreichs, der Pi Tu Gro Waterfall. Das Besondere: Aus der Entfernung betrachtet sieht es aus, als würde das Wasser in Herzform fließen.

Weitere Informationen unter:  

http://bk.asia-city.com/travel/news/best-waterfalls-thailand



< Zu Gast in Berlin: Thailand auf der ITB 2017