Ko Tao goes green: Wie nachhaltige Tourismusinitiativen die Insel schützen sollen

04.12.2017

Die Insel Ko Tao im Golf von Thailand gehört seit Jahren zu den Hot Spots der Taucherszene. Die Region lebt vom Tourismus und vor allem von Tauchern, die wegen der fantastischen Unterwasserwelt nach Ko Tao reisen. Um das empfindliche Öko-System trotz steigender Touristenzahlen auch für die Zukunft zu bewahren und somit auch die Grundlage für die touristische Anziehung der Region zu erhalten, haben sich Hoteliers und einige Tauchanbieter auf Ko Tao zusammengeschlossen. Ziel ist es, nachhaltigen Tourismus auf der Insel durch diverse Maßnahmen zu fördern.

Eines der gemeinsam erarbeiteten Programme läuft unter dem Namen „5R´s“ - dieses steht für „reducing, reusing, repairing, recycling und rejecting“. Darunter verstehen die Initiatoren ganz praktische Maßnahmen wie die Reduktion von nicht-recyclebaren Verpackungen, die Prämisse, Dinge zu reparieren statt neue anzuschaffen oder Gegenstände wiederzuverwerten wie Glasflaschen oder Papier. Eine andere Initiative nennt sich „Trash Hero“. Freiwillige kümmern sich hier zweimal die Woche um die Reinigung des Sairee Strandes, in dem sie angeschwemmten und liegen gelassenen Müll entfernen. Aber es geht auch um die Aufklärung der Bewohner und Besucher Ko Taos sowie um die Sensibilisierung für das fragile Öko-System. Die Gruppe „Save Ko Tao Club“ gibt praxisnahe Beispiele, die für Hotels leicht in den Alltag integrierbar sind, wie die Verwendung von nachfüllbaren Seifen in Badezimmern. Auch der Einsatz von Energiesparlampen oder das Filtern von Regenwasser, um Trinkwasser zu gewinnen, sind einfach und schnell umsetzbare Maßnahmen.



< Eventkalender 2018: TAT stellt das „Amazing Thailand Tourism Year“ vor