Wo Thailand am grünsten ist: Relaxen in Pai

28.08.2012

Hoch oben im Norden Thailands, unweit der Grenze zu Myanmar, liegt umgeben von Bergen, fruchtbaren Tälern und saftig grünen Reisfeldern das Örtchen Pai. Einst von Backpackern und Hippies entdeckt, bietet das ehemalige Dorf 130 Kilometer nördlich von Chiang Mai mittlerweile zahlreiche Unterkünfte – von einfachen Motels bis zu edlen Spa-Hotels. Pai hat sich dennoch seine gelassene und entspannte Atmosphäre bewahrt und gilt als ideale Basis, um den Norden Thailands zu erkunden. Zahlreiche Wasserfälle und heiße Quellen in der Umgebung eignen sich wunderbar zum Baden. Wellness in der Natur: Die Füße ins warme Quellwasser halten inmitten dicht wucherndem Tropenwald und einfach nur die Ruhe genießen. Auch Wanderungen, Floßfahrten und mehrtägige Ausflüge zu Dörfern der Bergstämme Karen, Hmong, Lisu und Lahu werden von Pai aus organisiert.

Grün ist nicht nur die Landschaft Pais. Der Ort wurde auch auserwählt, um das Pilotprojekt „Seven Greens“ in Zusammenarbeit mit dem Fremdenverkehrsamt Thailand umzusetzen. Das Sieben-Punkte-Programm dient touristischen Dienstleistern als Leitfaden, um die Balance zwischen einem weiteren Ausbau des Tourismus und dem Schutz der Umwelt zu meistern. Gefördert werden sollen zum Beispiel die Nutzung umweltfreundlicher Transportmittel, die Erfüllung von Umweltauflagen an Touristenzielen, die Entwicklung gemeindebasierter Tourismusprojekte sowie eine Erhöhung der Zahl an Hotels und Unterkünften, die nachhaltig wirtschaften.

www.tatnews.org


Kategorie: Artikel

< Das Bangkok Folk Museum: Nostalgiereise ins Bangkok der 30er Jahre