River Kwai Brückenwoche

November 26 - Dezember 05

Jedes Jahr Ende November wird die weltbekannte Brücke am Kwai in der thailändischen Provinz Kanchanaburi Schauplatz für die alljährliche River Kwai Brückenwoche. Die Brücke über den Fluss Kwae Yai wurde im Zweiten Welkrieg unter japanischer Besatzung von alliierten Kriegsgefangenen in Zwangsarbeit als Teilstück der strategischen Eisenbahnstrecke von Thailand nach Myanmar errichtet. Beim Bau dieser Eisenbahnstrecke starben so viele Menschen, dass sie später als die „Todeseisenbahn“ in die Geschichte einging. Bis heute erinnern das ganze Jahr über historische Ausstellungen und Gedenktafeln an die tragische Bedeutung der Eisenbahnstrecke. Höhepunkt der Brückenwoche ist stets die spektakuläre "Light & Sound Show", aber auch eine Fahrt mit der sogenannten Todeseisenbahn sollten Besucher nicht verpassen. Die große Zeremonie auf dem Friedhof der Alliierten zu Ehren der über 100.000 verstorbenen Zwangsarbeiter während des Brückenbaus rückt die historische Bedeutung der Brücke am Kwai in den Vordergrund.  Das Programm der River Kwai Brückenwoche beinhaltet außerdem Konzerte von thailändischen Künstlern sowie eine Vielzahl an kulturellen Darbietungen.

Die historische Brücke in der zentralthailändischen Provinz ist spätestens seit der Verfilmung des gleichnamigen Romans im Jahr 1957 weltberühmt. Die Originalbrücke, die in den Jahren 1942 und 1943 errichtet wurde, wurde während des Krieges zerstört, da jedoch einige Brückenbögen erhalten blieben, wurde sie nach dem Krieg an der selben Stelle wieder aufgebaut. Das Freilicht-Eisenbahnmuseum an der östlichen Brückenrampe stellt Loks und Waggons aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs aus.