Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Nach oben
Unterkategorien
Seite empfehlen:

Presse

Die acht besten Stranddestinationen im Winter

Glasklares Wasser, weiße Strände, Palmen und weit und breit keine Menschenseele in Sicht. Thailand ist ein wirkliches Traumziel! Doch wo findet man eigentlich diese Geheimtipps und welche Inseln sollte man ansteuern, um möglichst ungestört zu sein?

Wer die pure Entspannung und einsame Strände sucht, sollte sich von den Touristen-Hotspots fernhalten und nach unbekannten und abgeschiedenen Stränden suchen. In Thailand gibt es wirklich viele dieser versteckten Schönheiten. Wir haben uns für Sie auf die Suche gemacht und traumhaft schöne Inseln und Strände gefunden, die oftmals touristisch noch relativ unerschlossen sind. Insgesamt liegen in Thailand über 500 Inseln, die mit unglaublichen Stränden und einer einzigartigen Atmosphäre darauf warten entdeckt zu werden. Jede einzelne von ihnen hat ihren eigenen Charme und bietet optimale Bedingungen für verschiedene Urlaubstypen. Einige der Inseln im Thailändischen Golf und auch in der Andamanensee sind nicht bewohnt, andere dagegen touristisch gut erschlossen. Damit Sie wissen, was Sie in Ihrem Thailand-Urlaub erwartet, nehmen wir die beliebtesten und schönsten Inseln in Thailand einmal genauer unter die Lupe.

Ein kleines Paradies – die Insel Koh Mak
Nahe der Grenze zu Kambodscha, im Südosten Thailands, liegt die Insel Koh Mak. Auf der kleinen Insel leben nur wenige Menschen, denen Stress und Hektik gänzlich unbekannt ist. Die Trauminsel ist so klein, dass man sie sogar zu Fuß erkunden und dabei die ursprünglichen Strände entdecken kann. Größtenteils sind die Buchten noch unberührt. Wer also auf eine große Auswahl an Restaurants und ein ausschweifendes Nachtleben verzichten kann, ist auf der Insel Koh Mak genau richtig. Besonders sehenswert ist übrigens der Laem Son Beach, der sich im Osten der Insel befindet. Aufgrund seiner versteckten Lage verirren sich meist nur wenige Touristen an diesen Strand. Lassen Sie sich auf jeden Fall auch mit einem Longtail Boot auf die kleine vorgelagerte Insel Koh Kham übersetzen, denn hier finden Sie den wunderschönen und abgeschiedenen Koh Kham Beach. Wenn es dann doch zu ruhig werden sollte, besteigt man die nächste Fähre zur Insel Koh Chang. Diese ist zwar einer der größten Inseln Thailands, dennoch hat auch hier der Massentourismus noch keinen Einzug erhalten.

Ein natürliches Juwel – die Insel Koh Jum
Haben Sie schon einmal von der Insel Koh Jum gehört? Wenn nicht, dann geht es Ihnen wie vielen Urlaubern, denn die Insel, unweit der Inseln Koh Lanta und Koh Phi Phi und der Provinz Krabi gelegen, wird unter Thailandfans noch als echter Geheimtipp gehandelt. Koh Jum gilt als kleines Juwel der Andamanensee. Die Insel ist auch unter dem Namen Koh Pu bekannt. Auf Koh Jum kann es schon mal vorkommen, dass Sie weit und breit keinen anderen Menschen an den Stränden sehen werden. Besonders beliebt ist der drei Kilometer lange Andaman Beach, der sich an der Westküste der Insel befindet. Dieser Ort lädt zum ausgiebigen Sonnenbaden und langen Spaziergängen vor einer tollen Dschungelkulisse ein. Nach dem perfekten Strandtag finden Sie eine größere Auswahl an Restaurants und Bars, die Ihnen Abend versüßen werden.

Ursprüngliches Thailand– die Insel Koh Ngai
Eigentlich müsste man die Regenwaldinsel in der Andamanensee Koh Ngai noch zu den Thailand Geheimtipps zählen, doch in den letzten Jahren kommen immer mehr Thailand-Urlauber auf den Geschmack dieser charmanten Inselschönheit, die manchmal auch Koh Hai genannt wird. Zwischen Koh Lanta und Koh Mak im Süden gelegen, verfügt Koh Ngai über keinen eigenen Flughafen, sondern kann nur mit der verkehrenden Fähre von Koh Lanta oder vom Festland erreicht werden. Abgeschiedene Buchten, kristallklares Wasser und jede Menge Ruhe, finden Sie hier. Die kilometerlangen feinen Sandstrände werden Sie genauso begeistern wie die vielen versteckten Buchten. Besonders abends, nachdem die Tagestouristen abgefahren sind, erlebt man hier noch das ursprüngliche Thailand. Zahlreiche Restaurants verwöhnen Sie dazu mit nationalen Köstlichkeiten. Das fangfrische Seafood schmeckt ganz besonders gut. Außerdem kommen Schnorchel– und Tauchfans auf Koh Ngai ebenfalls auf ihre Kosten. Faszinierende Korallenriffe mit einer beeindruckenden Unterwasserwelt warten nur darauf entdeckt zu werden. Steuern Sie auch unbedingt die Strände und kleinen Buchten im Süden der Insel an, wo sich bislang nur wenige Resorts angesiedelt haben. In unmittelbarer Nähe zum Anleger der Fähren, die Sie auf die Insel bringen, befindet sich einer der schönsten Strände der Insel, den Sie sich keinesfalls entgehen lassen sollten.

Mehr als nur Fullmoon Partys – die Insel Koh Phangan
Die Nachbarinsel von Koh Samui ist nur 15 Kilometer entfernt. Wenn auf Koh Phangan mal wieder eine der berüchtigten Full Moon Partys stattfindet sind die Unterkünfte meist schon Wochen im Voraus ausgebucht und Reisende, die dem Partytrubel entfliehen wollen, machen zu dieser Zeit einen großen Bogen um die wirklich sehenswerte Insel. Dabei gibt es viele Orte auf der Insel, die von der großen Masse verschont bleiben. So zum Beispiel der Thong Nai Pan Yai Beach im Osten der Insel. Die schöne Bucht kann nur über den Wasserweg oder über einen kleinen Trampelpfad erreicht werden, dementsprechend ruhig geht es hier zu. Der Strand, der vom Grün des Urwaldes umrahmt wird, ist sauber und das ruhige Wasser lädt zum gemütlichen Schwimmen ein. Auf Koh Phangan existiert außerdem eine sehr große Yoga Szene. Besonders im und um den Ort Srithanu findet ihr eine Menge toller Yoga Resorts mit vielen Workshops und Kursen.

Ruhige Ecken und Nationalpark – die Insel Koh Lanta
Genau genommen liegt Koh Lanta – auch Ko Lanta – am Übergang der Straße von Malakka und der Andamanensee, eine Doppelinsel. Sie teilt sich in Lanta Yai und Lanta Noi auf, wobei Lanta Noi nahezu unbewohnt ist. Auf Lanta Yai hingegen gibt es zahlreiche Orte und eine ausgebaute touristische Infrastruktur. Beide Inseln gehören zum Mu Ko Lanta. Nationalpark. In den ansässigen Strandlokalen kann man es sich so richtig gut gehen lassen und auch die thailändische Küche ist hier einfach köstlich. Wie wäre es beispielsweise mit einem frischen Obstsalat aus Mango, Papaya und Ananas und einem Phat Thai mit frischem Gemüse und fangfrischen Garnelen. In der Abenddämmerung kann man schließlich die aufgereihten Lichtbänder der Shrimps- und Garnelenfischerboote beobachten, die jede Nacht raus auf die See fahren, um zu fischen. Erst in der Morgendämmerung kommen sie wieder zurück. Eines steht fest – Koh Lanta ist definitiv eine thailändische Insel zum Entspannen und Erholen. So zum Beispiel in der Kantiang Bucht im Süden von Koh Lanta. Hier haben sich erst wenige Hotels und Restaurants niedergelassen, sodass Sie in Ruhe schnorcheln, schwimmen oder einfach nur sonnenbaden können. Auf Annehmlichkeiten wie die typischen Thai-Massagen, die oftmals an den Stränden angeboten werden, muss man natürlich trotzdem nicht verzichten.

Wie im Katalog – die Insel Koh Lipe
Das Inselparadies Koh Lipe befindet sich im äußersten Süden Thailands. Klareres Wasser und weißere Strände werden Sie in Thailand an kaum einem anderen Ort finden. In unmittelbarer Nähe zu Malaysia gelegen, kann man von hier aus an besonders klaren Tagen sogar bis zur Küste des Nachbarlandes schauen. Koh Lipe ist eine autofreie Insel, Sie können aber alles Wichtige schnell zu Fuß oder mit einem Longtail Boot erreichen. Die Insel, die einst als Geheimtipp galt, wird natürlich immer beliebter, trotzdem findet man hier noch typische urige Restaurants, kleine Hotelanlagen und einsame Strandabschnitte entlang des längsten Strandes auf Koh Lipe, dem Sunrise Beach im Osten der Insel.

Klettern oder entspannen – Railay Beach in Krabi
Sie müssen nicht immer auf eine der Inseln fahren, um Thailands schönste Strände zu finden Eine Station, auf der auch viele Durchreisende vorbeikommen ist der Ort Ao Nang in der Region Krabi. Wenn Sie hier ein paar Tage verweilen, ist der Railay Beach zu empfehlen, der sich durch die bizarren Kalksteinberge auszeichnet, die ihn malerisch einrahmen. Wenn Ihnen nach einem ausgiebigen Sonnenbad nach etwas mehr Action zu Mute sein sollte, dann kann man diese Kalksteinfelsen sogar besteigen. Wie wäre es mit einem Kletterkurs, um den Strand unter sich zu lassen? Von Oben hat man eine grandiose Aussicht. Ein bisschen abgeschiedener und nicht weniger traumhaft ist auch der Pai Plong Beach, der nordwestlich des Railay Beaches liegt.

Urlaub abseits der Massen- Khao Lak
Ein weiteres thailändisches Paradies ist die Region Khao Lak, die sich auf dem Festland, nur 60 Kilometer nördlich der beliebten Insel Phuket befindet. Khao Lak ein wahres Strandparadies: Auf 20 Kilometern ziehen sich die weißen Sandstrände entlang der Küste. Kleine Restaurants und Beach Bars laden zum Träumen mit den Füßen im Sand ein. Besonders idyllisch ist es am Khuk Khak Beach im Norden Khao Laks, denn aufgrund seiner etwas abgeschiedeneren Lage, verirren sich nur wenige Touristen hier hin.