Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Nach oben
Unterkategorien
Seite empfehlen:

Presse

Land und Leute

Haben Sie schon mal einen Cashew- Baum gesehen? Die Natur betreibt da nämlich einen ungeheuren Aufwand.

Eine lokale Erfolgsgeschichte – Cashewkerne vom Baum zum Tisch - 

Haben Sie schon mal einen Cashew-Baum gesehen? Die Natur betreibt da nämlich einen ungeheuren Aufwand. An einer gelben oder roten Frucht von der Größe eines Apfels, dem sogenannten „Cashew-Apfel“, hängt am Ende eine kleine sichelförmige Nuss (ihr lat. Name: Anacardium occidentale). Cashewnüsse wachsen vor allem in Südthailand hauptsächlich in den Provinzen Nakhon Si Thammarat, Krabi und Ranong. Wenn die Cashewäpfel von den Bäumen fallen, müssen sie von den Sammler*innen schnell aufgelesen werden, da die Schalen sonst verderben. Mit einer kräftigen Drehbewegung oder einem Messer trennen die Erntehelfer*innen den Cashewapfel von der Frucht mit ihrem Kern.Handschuhe schützen die Hände der Sammler*innen vor dem aggressiven Saft in der Schale der Kerne. Cashewäpfel sind zwar genießbar und können zu Kaschu-Saft, Marmelade, Schnaps etc. verarbeitet werden, aber da das Fruchtfleisch leicht verderblich ist, können sie nur schwer transportiert und international gehandelt werden. Was die wenigsten wissen: Die Cashewernte und Weiterverarbeitung der edlen Nuss ist nahezu 100% Handarbeit und mit erheblichen gesundheitlichen Risiken für die Arbeiter*innen verbunden. Denn das toxische Schalenöl Cardol verursacht bei Hautkontaktschwere Verätzungen und kann zu bleibenden Schäden führen. Ein Blick in den langwierigen Verarbeitungsprozess der Cashew macht klar: Würde der Wert der in der kleinen Nuss steckenden Arbeitskraft und die Gesundheitsrisiken der Verarbeitung eingepreist, wären die Cashews wohl kaum bezahlbar. In jedem Fall aber sind sie ein Extrakt menschlicher Arbeit und müssten als eine echte Delikatesse gehandelt werden. Während der Haupterntezeit (meist von Januar bis Mai) werden die Schoten vor dem Rösten zunächst etwa drei Tage lang in der Sonne getrocknet bis das Fruchtfleisch der Nuss von einer gummiartigen Schicht umgeben ist. Um den gewünschten Geschmack und die gewünschte Textur zu erzielen, werden die Nüsse 30-40 Minuten lang auf großen Schalen bei Temperaturen von 230-250ºC im Ofen goldbraun geröstet. Cashewnüsse haben eine süße und cremige Textur und sind als vielseitige Zutat für süße und herzhafte Gerichte beliebt sowie für einen Snack, süß knusprig, gesalzen oder pur. Je nach Geschmack!