Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Nach oben
Unterkategorien
Seite empfehlen:

Presse

Lesetipps: Thailand Bücher und Romane

Zusammengekommen ist eine bunte Mischung aus Krimis, Tragödien und lustigen Erzählungen, somit ist für jeden Geschmack das passende Buch dabei.

Der Strand
Der Strand (oder im gleichnamigen Film „the Beach“) erzählt die Geschichte des jungen Engländer Richard, der mit seinem Rucksack in Thailand unterwegs ist. Er reist abseits der überfüllten Routen des Massentourismus, auf der Suche nach dem einzigartigen Abenteuer. Schließlich findet er sein Abenteuer und das anscheinende Paradies. Nur eine kleine Gruppe junger Leute teilt die Idylle mit ihm. Doch plötzlich zeigt der Strand sein wahres Gesicht und entpuppt sich als grausame Hölle...

Geschichten aus Thailand
Kein Thai wird jemals verstehen warum die Farangs (Ausländer) so viel Geld bezahlen um sich in die Sonne zu legen. Warum wir es uns leisten können so lange und oft Urlaub zu machen. Warum wir so ehrgeizig, genau und perfekt sein wollen. Anderseits verstehen wir Farangs nicht wieso Thais an Geister glauben. Warum für einen Thai das Morgen nicht zählt und warum Gestern alles Vergangenheit ist. Diese und noch viel mehr Differenzen hat der Autor in diesem Buch zusammengefasst und mehrere Kurzgeschichten daraus erstellt.

Ein Kopf macht noch keine Leiche
Nachdem ihre Mutter die fragwürdige Idee hatte, ein renovierungsbedürftiges Hotel zu kaufen, lebt die exzentrische Sippe in einem verschlafenen Nest. Sie sehen die Karrierechancen bereits schwinden, doch eines Morgens schlagen Jimms Hunde beim Gassigehen Alarm: Irgendein Strandgut ist äußerst interessant, nur leider zu groß zum Apportieren. Jimm findet einen Männerkopf, den sie artig den örtlichen Behörden meldet. Weil deren Interesse mäßig ist, ermittelt die findige Thailänderin bald auf eigene Faust – irgendwo muss schließlich auch der Rest des Toten stecken ...