Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Nach oben
Unterkategorien
Seite empfehlen:

Presse

Provinz Nakhon Si Thammarat und Khanom

Die Provinz Nakhon Si Thammarat liegt im Südosten Thailands südlich von Surat Thani. Bekannt ist die Region für ihre rosafarbenen Delfine, die sich hier im Meer vor der Küste tummeln. Man bekommt sie im Rahmen einer Bootstour zu Gesicht, je nachdem wie viel Glück man hat, wagen sie sich nah an an das Boot heran. An der Küste gibt es zwei größere Orte: Khanom und Sichon, und jede Menge menschenleere Strandabschnitte. Westliche Touristen trifft man erst wenige. Dies bedeutet natürlich gleichzeitig auch, dass das Unterhaltungsangebot gänzlich fehlt. Wenn man allerdings Ruhe und Erholung sucht, sind die Traumstrände ideal.

Die kleine Amphoe (Landkreis) Khanom am Golf von Thailand ist auf der Malaiischen Halbinsel gelegen und umgeben von zerklüfteten Kalkstein- und Schiefergebirgen im Westen, traumhaften Sandstränden und unberührten Badebuchten an der Küste. Die Amphoe ist noch nicht besonders bekannt – und das macht ihren Charme umso größer. Nur wenige Hotels und Resorts finden sich hier, die Restaurants haben sich noch nicht an den westlichen Geschmack angepasst und selbst an den Hotelstränden ist man oft ganz für sich allein. Mit dem flachen Wasser und der sehr entspannten Umgebung hat sich Khanom einen sehr guten Namen unter erfahrenen Thailand-Fans gemacht.

Abgesehen von der bezaubernd-entspannten Atmosphäre des kleinen Fischerstädtchens ist die Hauptattraktion wahrscheinlich der Hat Khanom – Mu Ko Thahle Tai Nationalpark. Darin finden sich einige interessante Höhlen, berauschende Wasserfälle, undurchdringbare Mangrovenwälder und das Thale Tai Archipel - eine Inselgruppe aus acht Inseln - die für ihre farbenfrohen Korallenriffe zum Schnorcheln bekannt sind.

Das Hinterland ist bergig und dicht bewachsen. Es gibt jede Menge tolle Aussichtspunkte und Tropfsteinhöhlen wie zum Beispiel die Khao Wang Thong-Höhle - eine der wichtigsten Tagesausflugsziele. Ebenfalls viel besucht ist das malerische Bergdorf Kiriwong. Umgeben von Bergen und Flüssen leben dessen BewohnerInnen dort ziemlich autark. Das Besondere ist, dass sich in Kiriwong viele familiengeführte Betriebe finden, die dem Besucher einen guten Einblick in das lokale Leben und Schaffen ermöglichen. 

Die beste Reisezeit für einen Besuch in Khanom

Das Klima in Khanom ist tropisch-monsunal, wobei die Regenzeit meist von Mai bis November geht. Als beste Reisezeit für einen Besuch in der Provinz Nakhon Si Thammarat gelten generell die Monate Dezember bis Mitte März – es ist aber auch möglich, im Juli oder August zu reisen und bestes thailändisches Wetter zu genießen - wenn einem der eine oder andere Regenschauer nichts ausmacht. 

Vorteil dabei: Da es nicht in der Hauptsaison liegt, kann man manchmal wahre Schnäppchen bei der Hotelbuchung ergattern.

Die Wassertemperaturen im Golf von Thailand liegen vor der Küste Khanoms bei relativ konstanten 28° Grad rund ums Jahr. 

Chumpon

Chumphon gilt als Tor in den Süden Thailands. Die Provinz ist besonders bei Einheimischen beliebt oder bei ausländischen Reisenden als Zwischenstopp auf dem Weg zu den Inseln Ko Tao, Ko Phangan und Ko Samui. Doch die Region mit ihrer 222 km langen Küste hat viel mehr Aufmerksamkeit verdient:  in der Provinz am Golf von Thailand, ungefähr 500 Kilometer südlich der Metropole Bangkoks verstecken sich einige der schönsten Landschaften. Die Traumstrände, Wanderwege und Mangrovenwälder werden allerdings oftmals „übersehen“, da die meisten Touristen hier nur eine Nacht verbringen und am nächsten Morgen eine Fähre auf die Inseln nehmen. Das hat den riesigen Vorteil, dass Chumphon vom Massentourismus bisher verschont geblieben ist. Anders als auf den Inseln finden Sie hier noch einsame Strände und vollkommen unerschlossene Landschaften. Die meisten Besucher stammen aus den thailändischen Großstädten – wo sich die Schönheit von Chumphon schon herumgesprochen hat. 

Am besten mietet man ein Auto oder einen Roller, so ist man unabhängig und kann in Ruhe die Gegend erkunden, denn auf Taxis oder öffentliche Busse wartet man hier oft vergeblich. Dafür ist Roller- und Autofahren viel entspannter als in den touristischeren Gegenden, denn es gibt kaum Verkehr. Besonders nennenswert ist, dass in der Region der Ökotourismus und ein hohes Umweltbewusstsein stark verbreitet sind. Viele Fischer, Hoteliers und Gastronomen haben erkannt, dass sie der Umwelt und dem Ozean auf längere Sicht etwas zurückgeben müssen, um auf Dauer überleben zu können. So werden beispielsweise überall Mangrovenbäume gepflanzt, Besucher in Homestays bewirtet und Korallen, Krabben und viele weitere Meeresbewohner nachgezüchtet beziehungsweise geschützt.

Neben abgelegenen Stränden fasziniert auch Chumphon mit dichten Mangrovenwäldern, erhabenen Bergen und versteckten Höhlen. Perfekt für eine Auszeit in der Natur!

Wunderbare (Alternative) Reiseziele im deutschen Sommer und während der Regenzeit: 

Regenzeit bedeutet in Thailand Nebensaison. Von Mai bis einschließlich Oktober kommen weitaus weniger Besucher als sonst in das Land, da die Bezeichnung „Regenzeit und hohe Luftfeuchtigkeit“ viele Urlauber abschreckt. Das hat den angenehmen Nebeneffekt, dass man auf Reisen nicht wie sonst im Voraus reservieren muss, da die Unterkünfte oft nur zu 20-50% ausgelastet sind, und man obendrein vor Ort noch gute Rabatte bekommt. 

Auch in Bangkok lässt es sich während der Regenzeit z.B. gut bei einem Kochkurs, einer Wellness-Behandlung oder bei einem Besuch in einer Shopping Mall oder in einem überdachten Markt aushalten:

Genießen sie die gesunde thailändische Küche. Oder wie wäre es damit, gleich einen Kochkurs zu belegen und somit selbst thailändisch kochen zu lernen? Gönnen Sie sich die Wohltaten der traditionellen Thai-Massage oder lernen sie für sich selbst die Techniken der Thai-Massage in zahlreichen Resorts und Wellness-Spas oder im berühmten Tempel Wat Pho in Bangkok. Erleben Sie Meditation als einen Weg zur Entspannung und innerer Zufriedenheit oder gelangen Sie durch Yoga zu einer ganzheitlichen Harmonie. Erlernen Sie die thailändische Sprache, um Land und Leute besser zu verstehen. Es gibt viele Möglichkeiten sich auch während der Regenzeit in Bangkok zu vergnügen. 

Nicht zuletzt sind Bangkoks moderne Shoppingcenter beeindruckend vor allem durch die Vielfalt an Geschäften, Restaurants und Unterhaltungsangeboten, bei denen kein Wunsch offen bleibt. Die meisten Shoppingcenter finden sich entlang der Sukhumvit, Ploenchit und Silom Road. Beliebte Shopping-Zentren in Bangkok sind das Siam Center, der Central World Komplex, das neue und beeindruckende Icon Siam und das MBK-Center. Auch die zahlreichen Märkte und Basare in Bangkok lassen Besucher in eine völlige neue Einkaufswelt eintauchen, die mindestens genauso viel Freude bereitet wie die vielen Shoppingzentren. Der legendäre Chatuchak Weekend Markt bietet auf einer Fläche von fast 40 Hektar alles was das Herz begehrt.