Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Nach oben
Unterkategorien
Seite empfehlen:

Presse

Thai Food

Heute widmen wir uns ganz und gar dem Genuss mit Nuss. Wer die Hühnchen-Klassiker an Thailands Garküchen längst ausprobiert hat, dem sei eine andere Variante empfohlen: Gai Pad Med Mamuang.

Hühnchen mit Cashewnüssen

Heute widmen wir uns ganz und gar dem Genuss mit Nuss. Wer die Hühnchen-Klassiker an Thailands Garküchen längst ausprobiert hat, dem sei eine andere Variante empfohlen: Gai Pad Med Mamuang. Nicht umsonst wird Thailand als der "größte Speisesaal der Welt" bezeichnet. Überall bruzelt, duftet und dampft es, und wer Hunger hat, kann rund um die Uhr am Straßenrand Platz nehmen und schlemmen. Die Nuss spielt bei einigen typischen Thai-Gerichten eine wesentliche Rolle. Man denke zum Beispiel an das Nationalgericht Pad Thai, die beliebte Nudelspeise, die mit kleingehackten Erdnüssen garniert wird, ebenso wie der fruchtig-saure Som Tam Salat. Da wären auch noch die allseits beliebten Satay-Spieße zu nennen, die grundsätzlich nur mit einem köstlichen Erdnussdip serviert werden.

Gai Pad Med Mamuang

Zutaten (für 4 Personen)

  • 250 g     Feine Cashewnüsse
  • 600 g     Fettfreie Hühnerbrüstchen
  • 1 Glas    Hühnerbrühe
  • Je 2 EL  Sojasauce und Fischsauce (ggf. Austernsauce)
  • 4 EL       Sonnenblumenöl (oder anderes)
  • 1 Prise   Zucker
  • 2            Knoblauchzehen
  • 5            Frühlingszwiebeln
  • 5 - 8       rote Chilischoten bzw. 1- 2 EL Chili-Pulver

Das Geflügelfleisch in dünne Scheiben schneiden. Knoblauch, Zwiebeln und Chilischoten klein hacken, in den Wok geben und im heißen Öl anbraten. Die Poulet-Streifen und Brühe dazugeben, und nach und nach die Kräuter und Gewürze hinzufügen. Wenn das Gericht gar ist, kommen zu guter Letzt die Cashewnüsse dazu sowie ein wenig scharfes, rotes Chilipulver.

Bei einer Nuss ist es wie bei einem Menschen.
Nicht auf die Schale muss man achten, sondern auf den guten Kern!