Die Rose des Nordens: Chiang Mai als beliebtes Reiseziel

06.09.2016

Ihren Beinamen hat sie sich wirklich verdient: Am Ufer des Flusses Ping gelegen, begeistert die nordthailändische Stadt Chiang Mai mit der einmaligen Schönheit ihrer umliegenden Landschaft genauso wie mit ihrer unverwechselbaren Kulturgeschichte, die bis heute in Form historischer Monumente und des traditionsreichen Lebensstils ihrer Bewohner weiterlebt.

1296 von König Mengrai als Hauptstadt des Königreichs Lanna gegründet, blickt Chiang Mai auf eine lange und größtenteils unabhängige Geschichte zurück, dank derer sie sich ihre kulturelle Identität größtenteils bewahren konnte. Diese spiegelt sich heute nicht nur im Dialekt und in den Gebräuchen der Einheimischen sowie in der regionalen Küche, sondern auch in den faszinierenden Tempelbauten wider, die im nordthailändischen Stil errichtet wurden; dazu gehören unter anderem der Wat Phra Sing, der Bhubing Palast und der Wat Phra That Doi Suthep etwas außerhalb der Stadt. Als Zentrum für Handwerkskunst bekannt, werden in Chiang Mai verschiedenste kunstvolle Produkte hergestellt, beispielsweise aus Seide, Holz, Silber und Keramik. Die wohl bekanntesten Kunstgegenstände stammen aus dem kleinen Dorf Bo Sang in der Nähe der Stadt: Hier werden bunte Sonnenschirme aus Papier hergestellt und mit kunstvollen Motiven von Hand verziert. Wer sich ein Stück Nordthailand mit nach Hause nehmen möchte, findet ein breites Angebot an Souvenirs, Kleidung und Dekoration beispielsweise auf dem großen Sonntagsmarkt rund um das Tha Pae Tor, auf dem jeden Abend stattfindenden Night Bazaar oder in einem der Einkaufszentren entlang der Huay Kaeo Road.

Insgesamt erstreckt sich die Provinz Chiang Mai über 20.000 Quadratkilometer und umfasst einige der malerischsten Landschaften im ganzen thailändischen Königreich, zum Beispiel das von Reisfeldern durchzogene und von Gebirgsketten umgebene Ping-Tal. Die gesamte Provinz ist reich an bewaldeten Bergen, Dschungelgebieten und Flüssen; zu den beliebtesten Aktivitäten für Abenteurer zählen hier Trekking-Touren, Rafting oder Safaris mit dem Jeep, beispielsweise im Doi Inthanon Nationalpark oder im Huai Nam Dang Nationalpark. Typisch für die Region Chiang Mai sind auch die traditionellen Dörfer der hier ansässigen Bergvölker mit ihren farbenfrohen Stammestrachten und ihrem von der modernen Zivilisation noch weitgehend unberührtem Lebensstil. Hautnah erlebt man die Kultur der Bewohner Nordthailands im Rahmen eines Homestay-Aufenthalts, bei dem Einheimische ihre Türen als Gastgeber öffnen und Besucher an ihrem Alltag teilhaben lassen. Darüber hinaus verfügt Chiang Mai über ein breites Angebot an Luxushotels mit exzellenten Spas sowie Unterkünften für kleine und große Budgets. 

Weitere Informationen unter:

www.thailandtourismus.de/fileadmin/downloads/12/Chiang_Mai.pdf



< Farbenfrohe Kunstobjekte: Traditionelle Papierschirme aus Bo Sang