Mit buddhistischer Meditation zu mehr Gelassenheit

01.10.2015

In Thailand gehört ein regelmäßiger Tempelbesuch zum Alltag. In den mindestens 30.000 Tempelanlagen des Landes finden sich täglich viele Gläubige ein, um zu beten, zu spenden oder beim Meditieren Ruhe zu finden und neue Kraft zu schöpfen. Als zentraler Bestandteil des Buddhismus trägt die Meditation als Ritual des Innehaltens zur gelassenen Wesensart vieler Thais bei. Aus der Vielzahl an Techniken gehören Samatha und Vipassana zu den gängigsten Meditationsarten. Beide verhelfen zu besserer Konzentration und zur Rückgewinnung des inneren Gleichgewichts, was einhergeht mit einer zufriedeneren Lebenseinstellung und somit besonders Stress und Unausgeglichenheit entgegenwirkt.

Auch Besucher und Reisende können in Thailand die Kunst der Meditation in einigen Tempeln oder speziellen Meditationszentren erlernen. Eine Liste mit diversen Meditationszentren in Thailand finden Sie hier.



< Reise nach Thailand zu gewinnen