Schönheitsgeheimnisse aus Thailand

04.07.2016

In der thailändischen Kultur nutzen die Menschen seit Jahrhunderten regionale Naturprodukte wie Pflanzen und Kräuter als Heilmittel oder zur Bewahrung der Gesundheit. Einer der bekanntesten und beliebtesten natürlichen Gesundheitshelfer ist der Tee: Egal ob grüner Tee, Kräutertee, Ingwertee oder ähnliches, das aromatische Heißgetränk unterstützt den Körper nicht nur bei der Entgiftung, sondern stärkt auch das Immunsystem und sorgt für einen reinen Teint.

Generell werden beim Thema Kosmetik und Schönheitspflege in Thailand gerne natürliche Zutaten eingesetzt. Eine biologische Anti-Aging-Gesichtsmaske lässt sich zum Beispiel aus der Kurkumapflanze, die auch als Safranwurz oder Gelber Ingwer bekannt ist, ganz einfach herstellen. Dazu mischt man einen Teelöffel Kurkuma mit einem Esslöffel Mandelmilch und einem Teelöffel Honig, trägt das Ganze auf das Gesicht auf und lässt die Maske für etwa zehn Minuten wirken, bevor man sie mit klarem Wasser wieder abspült. Ähnlich funktioniert eine Maske aus geriebener Mungobohne: Die Paste aus der kleinen grünen Hülsenfrucht ist dafür bekannt, gegen Akne zu helfen und für straffere Gesichtshaut zu sorgen.

Neben Hilfsmitteln aus der Natur greifen Thais auch auf andere wohltuende und vor allem gesunde Maßnahmen zurück, sei es die klassische Thaimassage, die die Durchblutung anregt, die Muskeln entspannt und einfach nur gut tut oder ganz einfach der regelmäßige Gebrauch von Sonnencreme und -schirmen, um die empfindliche Haut vor der starken Sonneneinstrahlung zu schützen.



< Innere Ruhe finden: Meditation und ihre Bedeutung in Thailand