Elephant Round-Up Topic Image

Elefantenfestival Surin

Seit jeher haben die imposanten Elefanten einen hohen Stellenwert in der thailändischen Kultur und sind ein wichtiger Teil der langen Geschichte des Königreichs. In thailändischen Legenden und Mythen spielen sie eine ebenso präsente Rolle wie in der Kunst, Literatur oder Architektur des Landes. Könige verehrten die majestätischen Tiere wegen ihrer Stärke und auch heute noch gelten sie in Thailand als ein Symbol von Macht und Anmut. Bereits um 1.000 v. Chr. wurden in Thailand Elefanten als Arbeitstiere eingesetzt, vor allem für das Tragen von Baumstämmen, aber auch als Reit‐ oder Zugtiere wurden die Elefanten geschult. Hierfür eignen sich Elefanten besonders wegen ihrer Stärke, aber auch ihre hohe Intelligenz spielt eine wichtige Rolle - vor allem beim Erlernen der vielen verschiedenen Befehle, die ein Arbeitselefant ausführen können muss.

Bis heute zählt Thailand zu einem der wenigen Plätze dieser Erde, wo Elefanten in einer sehr engen Beziehung mit Menschen leben. Dies wird einmal im Jahr in der nordostthailändischen Provinz Surin besonders deutlich: Beim weltbekannten Elephant Round Up demonstrieren jedes Jahr am dritten Novemberwochenende über 250 Elefanten ihr Können. Die Zuschauer erfahren in detailgetreuen Darbietungen, wie vor vielen Jahren die Elefantenführer, die so genannten Mahouts, im Einklang mit ihren Dickhäutern lebten. Damals wuchsen die Kinder an der Seite der Elefanten auf, die Elefanten wurden als Teil der Familie angesehen. Beim Elefantenfestival zeigen die arbeitslos gewordenen Arbeitstiere beim Transportieren von Baumstämmen oder sogar beim Fußballspielen, welch große Kraft und Intelligenz in ihnen steckt. Das Highlight des Fesitvals ist für viele die große Show, bei der die Elefanten und deren Mahouts mit traditionellen Rüstungen und Waffen in einen Schaukampf ziehen. Insgesamt sind bei dem riesigen Spektakel außer den 250 Elefanten über 2.000 Schauspieler in authentischen Kostümen zu bewundern.

Die Provinz Surin gilt schon seit jeher als ein Ort der Elefantenliebhaber - dies ist vor allem auf den ursprünglich aus Kambodscha eingewanderte Stamm der Suay zurückzuführen, die bis heute in dem kleinen Dorf Ban Ta Klang in der Provinz leben. Den Umgang und das Zusammenleben mit den Elefanten haben die Suay tief in ihrer Kultur verankert und gelten deshalb als besonders gute und feinfühlige Mahouts.