Ko Chang

Ko Chang, zur Provinz Trat zugehörig und in der Nähe der kambodschanischen Grenze gelegen, ist nach Phuket die zweitgrösste Insel Thailands. Aber obwohl die Insel gross, landschaftlich sehr schön und nur 400 Kilometer von Bangkok entfernt liegt, ist sie noch sehr still und weitgehend unerschlossen. Fast 70 Prozent der Fläche im Inneren der Insel sind unberührter Regenwald, der zu den am besten bewahrten Regenwaldgebieten Thailands zählt. Die noch ganz ursprünglichen Buchten und der gemächliche Lebensstil der Insel machen Ko Chang zu einem Reiseziel für diejenigen, die nach einem idyllischen tropischen Inselparadies fern vom Trubel der Hochburgen des Tourismus suchen. Wandern die beste Art, diese noch nicht von einer touristischen Infrastruktur erschlossene Insel und ihre Naturschönheiten kennenzulernen. Überall gibt es Pfade und für jeden, ob trainiert und ambitioniert oder nicht, gibt es geeignete Wege und Strecken. Wer die Insel lieber auf Mountainbikes erkunden will, was gut möglich ist, kann diese an den Buchten Hat Kaibai und Hat Sai Khao leihen.

 

Ko Chang ist in den letzten Jahren zunehmend als Wassersportzentrum berühmt geworden. Es gibt Geschäfte für Tauchausrüstungen in Hat Kaibai und Hat Sai Khao und vor allem gibt es hervorragende Schnorchel- und Tauchgründe rund um die Insel herum. Die Gegend eignet sich auch hervorragend für Ausflüge mit Seekanus, die man, ebenso wie Segelboote in vielen Gasthäusern und Hotels ausleihen kann.

 

Mu Ko Chang Nationalpark

 

Der Mu Ko Chang Marine Nationalpark umfasst neben Ko Chang selbst 46 weitere Inseln, insgesamt 192 Quadratkilometer Landfläche und 450 Quadratkilometer Meeresfläche. Der Nationalpark bietet fantastische Schnorchel- und Tauchgründe, unberührte Inselwelten, faszinierende Unterwasserwelten, idyllische Buchten und Höhlen, die man von Ko Chang aus mit Booten oder Seekanus erkunden kann.

 

Nach Ko Chang sind Ko Kut und Ko Mak die grössten Inseln. Auf diesen findet man einfache Unterkünfte. Auf Ko Mak kann man Jeeps oder Motorräder mieten, um die Wildnis des Inselinneren zu entdecken. Von hier aus werden auch Tauchtouren zu den unbewohnten kleineren Inseln des Nationalparks angeboten. Rund um die kleinen Inseln Ko Rang und Ko Rayang, die nicht allzu weit von der Insel Ko Kut liegen, gibt es besonders schöne und farbenprächtige Korallenformationen. Noch ein echter Geheimtipp und die vielleicht besten Tauchgründe des Marineparks sind die Gewässer um die Inselchen Ko Wai und Ko Lao-Ya.