Chiang Mai Topic Image

Chiang Mai

Die im Volksmund als „Rose des Nordens“ bekannte Stadt und ihre Umgebung mit ihrer idyllischen Lage am Ufer des Flusses Ping bestechen durch die einmalige landschaftliche Schönheit ebenso wie durch unverwechselbare kulturgeschichtlichen Monumente.

Chiang Mai wurde 1296 von König Mengrai als Hauptstadt des Königreiches Lanna gegründet und kann auf eine lange, zum größten Teil unabhängige Geschichte zurückblicken, dank welcher sich die Stadt seine kulturelle Identität zu einem großen Teil bewahren konnte. Dies schlägt sich nicht nur im täglichen Leben seiner Einwohner wieder, deren Dialekt, Gebräuche und kulinarische Besonderheiten sich erhalten haben, sondern auch in einer Vielzahl faszinierender antiker Tempelbauten im nordthailändischen Stil, aus denen die Liebe zum architektonischen Detail spricht. Chiang Mai ist traditionell auch bekannt als das Zentrum der Handwerkskunst. Kunstvolle Erzeugnisse aus Seide, Holz, Silber, Keramik uvm. machen die Stadt zur ersten Adresse für alle Liebhaber von Kunst und Kunsthandwerk. Weltweit für seine Papierschirme berühmt ist das das Dorf Bo Sang unweit von Chiang Mai, wo die farbenfrohen Sonnenschirme auch heute noch von Hand bemalt werden. Sonntags, können Besucher auf dem großen Markt rund um das Tha Pae Tor nach Herzenslust einkaufen. Der großen Nachtmarkt von Chiang Mai, der Night Bazaar bietet jeden Abend eine unglaubliche Auswahl an Kleidung, Dekoartikeln und Souvenirs, in den Einkaufszentren entlang der Huay Kaeo Road finden Besucher internationale Markenprodukte.

Außerhalb der Hauptstadt dehnt sich die Provinz Chiang Mai über 20.000 km2 aus und nennt einige der malerischsten Landschaften im ganzen thailändischen Königreich ihr eigen. Das fruchtbare, von Reisfeldern durchzogene Ping-Tal ist von Gebirgsketten umgeben, und die gesamte Provinz ist reich an bewaldeten Bergen, Dschungelgebieten und Flüssen. Hier gibt es alles was das Herz des abenteuerlustigen Reisenden begehrt: Trekking-Touren, Elefantenreiten, Rafting oder Jeep-Safaris durch ein wahres Naturparadies. Die traditionellen Dörfer der hier ansässigen Bergvölker, mit ihren farbenfrohen Stammestrachten und ihrem von der modernen Zivilisation noch weitgehend unberührtem Lebensstil, verleihen der Region ihr individuelles Profil. Wer die thailändische Kultur und seine Einwohner hautnah erleben möchte, für den bieten sich in der Provinz Chiang Mai zahlreiche sogenannte Homestay-Möglichkeiten an, bei denen Einheimische Reisenden ihre Türen als Gastgeber öffnen und sie an ihrem Alltag teilhaben lassen. Gleichzeitig findet man in Chiang Mai auch Luxushotels, Ferienanlagen in den Bergen und alle weiteren Einrichtungen, die für modernen Komfort und Bequemlichkeit sorgen. Exzellente Spas und Wellnesstempel bieten ein Refugium für Erholungssuchende oder laden zum Verwöhnen nach langen Entdeckungstouren ein. Genießer sollten sich die nordthailändische Küche mit ihren typischen Gerichten nicht entgehen lassen. Zahlreiche Golfplätze laden zum Tee Off in der exotischen Berglandschaft der Provinz ein.

Unsere E-Broschüre über Chiang Mai finden Sie hier

SEHENSWÜRDIGKEITEN

Wat Phra Sing

Wat Phra Sing

Die zahlreichen Tempelanlagen im Zentrum von Chiang Mai lassen die Herzen kulturinteressierter Besucher höher schlagen, insbesondere der Wat Phra Sing gilt als beliebte Sehenswürdigkeit für Reisende aus aller Welt. Die pittoreske Tempelanlage stammt aus dem Jahre 1345 und beherbergt die geheiligte Buddha-Statue Phra Phutthasihing, die jedes Jahr im Mittelpunkt der thailändischen Neujahrsfeierlichkeiten zu Songkran steht. Zum Tempelgelände gehört außerdem die Lai Kham-Kapelle mit ihren filigranen Holzschnitzereien und Wandgemälden im nordthailändischen Stil; desweiteren ein sehr schönes Gebäude mit beeindruckenden Reliefbildern, in dem heilige Schriften aufbewahrt werden, sowie ein prächtiger glockenförmiger Stupa.

Wat Phra That Doi Suthep

Wat Phra That Doi Suthep

Der berühmte Wat Phra That Doi Suthepliegt etwas außerhalb der Stadt Chiang Mai 1.128m hoch über dem Meeresspiegel und gilt als der markanteste Punkt der Provinz Chiang Mai. Von diesem Tempel aus genießt man einen spektakulären Ausblick über die Stadt und die umliegende Landschaft. Man erreicht das 1383 errichtete Bauwerk über 290 von einer Naga flankierte Treppenstufen. Dominant ist der goldene Chedi, in dem heilige Buddha-Reliquien aufbewahrt werden, und der buddhistische Pilger aus aller Welt anzieht.

Doi Inthanon Nationalpark

Doi Inthanon Nationalpark

Das riesige Nationalparkareal schließt Thailands höchsten Gipfel, den gleichnamigen Doi Inthanon ein, der 2.565 Meter über dem Meeresspiegel liegt. Die üppige Flora und Fauna des Nationalparks, seine Wasserfälle, Naturwanderpfade und Bergdörfer der Hmong und Karen machen den Park zu einem Muss für Naturliebhaber. Zu den Hauptattraktionen des Nationalparks zählen auch die Zwillingspagoden zu Ehren des Königs und der Königin, die umgeben von herrlichen Blumengärten auf einem Berg liegen, von dem man eine atemberaubende Aussicht auf das Umland genießt.

Wat Suan Dok

Wat Suan Dok

Der Tempel Wat Suan Dok wurde im 14. Jahrhundert in einem der königlichen Lustgärten errichtet und besticht insbesondere durch seine weißen Chedis, in denen die Asche von verstorbenen Mitgliedern der ehemaligen königlichen Familie von Chiang Mai aufbewahrt werden. In einer Halle befindet sich ein 500 Jahre alter Buddha aus Bronze, der zu den größten metallenen Standbildern Thailands zählt.

 

Bhubing Palast

Bhubing Palast

Die Königliche Winterresidenz, der Bhubing Palast (auch Phu Ping Palast) wurde 1961 errichtet und dient seitdem nicht nur der königlichen Familie als Domizil während der Wintermonate, sondern auch als Gästehaus für promintente Staatsgäste aus dem Ausland. Der Palast mit der zugehörigen Parkanlage steht Besuchern offen, außer wenn die königliche Familie hier residiert. Die herrlichen Blumengärten im Residenzpark sind vor allem für ihre Rosen, aber auch Orchideen, Farne und weitere tropische Schönheiten bekannt. www.bhubingpalace.org

Huai Nam Dang Nationalpark

Huai Nam Dang Nationalpark

Die bewaldeten Hochlandebenen des Huai Nam Dang Nationalparks eröffnen äußerst sehenswerte Panoramablicke auf dei Berglandschaft von Chiang Mai. Neben den vielen Aussichtspunkten, beeindruckenden Wasserfällen und seltenen Pflanzenarten zählen die heißen Quellen von Pa Pae zu den beliebten Ausflusgzielen in diesem Nationalpark. Der Park ist außerdem Lebensraum für viele seltene Tierarten, wie Tiger oder Schwarzbären.

Doi Angkhang

Doi Angkhang

Der Doi Angkhang Nationalpark mit dem gleichnamigen Berg, von dem man eine herrliche Aussicht über die bergige Dschungellandschaft hat, zählt ebenfalls zu den Höhepunkten der Provinz Chiang Mais. Im Nationalpark befindet sich die Ang Khang Royal Agricultural Station, ein von der Krone getragenes Landwirtschaftszentrum, das Forschungs- und Anbauprojekte für Blütenpflanzen, Obstbäume, Gemüse und andere Ertragsgüter durchführt. Um das Zentrum herum erstreckt sich das Naherholungsgebiet von Doi Angkhang, in dem zahlreiche Freizeitaktivitäten wie etwa Trekking angeboten werden. Im Januar stehen die Kirschblüten in Doi Angkhang in voller Pracht und verwandeln die Region in ein rotes Blütenmeer.

Anreise und Verkehrsmittel

Am bequemsten erreicht man Chiang Mai mit dem Flugzeug von Bangkok aus, mehrere Fluggesellschaften bieten Flüge auf dieser Strecke an. Auch von/nach Phuket und Koh Samui gibt es Direktverbindungen mit Chiang Mai. Weitere Informationen zu Inlandsflügen in Thailand finden Sie hier.

 

Die Staatliche Thailändische Eisenbahn verkehrt in täglichen Direktverbindungen zwischen Bangkok und Chiang Mai. Weitere Informationen finden Sie unter www.railway.co.th. Es verkehren außerdem täglich Busse von Bangkok nach Chiang Mai, Abfahrtspunkt ist i.d.R. das Northern Bus Terminal. Die Fahrzeit ist abhängig von der jeweiligen Busgesellschaft, beträgt jedoch meist um die 10 Stunden.

 

Innerhalb der Stadt Chiang Mai gibt es zahlreiche Möglichkeiten sich fortzubewegen. Neben Taxi und Tuk-Tuk gibt es ebenfalls Busse und die Songtaews - zu Minibussen umfunktionierte Kleintransporter - die Reisende von A nach B bringen. Für Ausflüge in die Nachbarprovinzen stehen verschiedene Buslinien zur Verfügung. Viele Unterkünfte bieten ebenfalls einen Shuttleservice zum/vom Flughafen und zu Sehenswürdigkeiten etc. in der Umgebung an.

Weitere Informationen zu Verkehrsmitteln innerhalb Thailands finden Sie hier.

 

Klima und Reisezeiten

Von November bis April ist die trockene Jahreszeit in Nordthailand, wobei es im Dezember und Januar nachts deutlich abkühlen kann. Im März und April hingegen steigt das Thermometer bis auf 35° Celsius an. Die Regenzeit von Juni bis September bringt meist kurze aber heftige Regenschauer mit sich. Dann erstrahlen die Reisfelder und Bergketten der Region in sattem Grün.

 

 

Weiterführende Informationen rund um die Provinz Chiang Mai finden Sie in unserem Kurzreiseführer Chiang Mai.