Topic Image Khao Lak

Khao Lak

Khao Lak ist für viele Reisende der Inbegriff von Ruhe, Erholung und einem perfekten Urlaub. Der Badeort in der Provinz Phang Nga rund eine Autostunde nördlich von Phuket zeichnet sich durch seine traumhaften, kilometerlangen Sandstrände aus. Die schönen, ruhigen, breiten Sandstrände werden durch Felsformationen voneinander getrennt und erstrecken sich über mehr als 25 Kilometer entlang der Andamanenseeküste. Gesäumt von Schatten spendenden Nadelbäumen, Kokospalmen und anderen tropischen Bäumen, laden die Strände Khao Laks zum Baden, Spazierengehen oder Erholen ein. Schon früh am Morgen wärmt die Sonne die Strände und lässt am Nachmittag das Meer bei klarem Himmel in tiefem Blau erstrahlen. Der urwüchsige Regenwald, der direkt hinter den Traumstränden beginnt, sorgt für milde und angenehme Temperaturen. Khao Lak zeichnet sich besonders durch seine Hotels und Resorts aus, die in ihrer Architektur bedächtig in die natürliche Landschaft eingepasst sind. Tropische Gartenanlagen und freistehende Bungalows, die zwischen den Bäumen stehen, fügen sich harmonisch in die Umgebung ein. Die meisten dieser Resorts zeichnen sich durch großzügige Gartenanlagen, einladende Lobbies und geschmackvolle Aufenthaltsbereiche sowie weitläufig verteilte Zimmer aus und sorgen somit für ein äußert angenehmes Ambiente. Die Auswahl reicht vom kleinen Boutique Hotel bis hin zu internationalen Luxushotelketten, die jeden Wunsch erfüllen.

 

Auch für Aktivurlauber bietet Khao Lak viele Möglichkeiten der Freizeitgestaltung, die unvergessliche Erlebnisse für die ganze Familie bescheren. So werden beispielsweise Kanufahrten auf dem Meer oder Floßfahrten in den Seitenarmen der kleinen Flüsse der Umgebung angeboten, die zur Erkundung der Mangrovenwälder, zum Beobachten der mannigfaltigen Fischarten sowie zu erfrischenden Badestopps einladen. Die herabstürzenden Wasserfälle der Region lassen sich zu Fuß oder beim Dschungeltrekking auf dem Rücken eines Elefanten erkunden. Schnorcheln oder Tauchen, Beachvolleyball und Windsurfen sind typische Aktivitäten an Strand und Meer, aber auch das Hinterland bietet sich für Fahrrad- oder Motorradtouren ausgiebige Wanderungen oder Flussabenteuer wie Rafting oder Kayaking an. Für Golfer gibt es in Khao Lak einen wunderbaren Golfplatz, der einmalige Ausblicke auf die Andamanensee garantiert.

 

Darüber hinaus bietet Khao Lak Urlaubern eine schier endlose kulinarische Vielfalt. Angefangen bei den köstlichen Meeresfrüchten aus der Region, die fangfrisch auf dem Teller der Gäste landen, bis hin zu den tropischen Früchten und exotischen Gemüsesorten Südostasiens. Khao Lak ist reich an natürlichen Ressourcen, so können Besucher aus einer breiten Palette kulinarischer Köstlichkeiten wählen. In den erstklassigen Hotels stehen Ihnen internationale Menüs zur Auswahl, italienische, japanische oder chinesische Küche. Die lokale thailändische Küche unter Verwendung von zahlreichen Kräutern und Gewürzen ist für ihren ausgeprägten geschmacklichen Charakter bekannt. Egal ob im eleganten Restaurant am Strand oder an den vielen Garküchen entlang der Straßen, hier findet jeder Besucher etwas nach seinem Geschmack.

 

 

SEHENSWÜRDIGKEITEN

Khao Lak - Lamru Nationalpark

Khao Lak - Lamru Nationalpark

Die Gegend von Khao Lak ist bekannt für ihren üppigen Regenwald mit einem großen Bestand an wildlebenden Tieren. Hier bieten sich zahlreiche Routen und Ausflugsmöglichkeiten an. Ein Dschungelpfad im Khao Lak - Lamru Nationalpark führt Sie beispielsweise über rund 6 Kilometer zum Tong Cha Wasserfall, der als schönster Wasserfall des Parks gilt. Auch der Lam Phrao Wasserfall oder der Lam Ru Wasserfall lohnen einen Besuch. Neben den vielen farbenprächtigen Schmetterlingen und Vögeln, die hier beheimatet sind, leben im Nationalpark auch seltene Tierarten wie Riesengleiter (Dermoptera), Marderbären (Binturong) oder Seraue.

Takuapa

Takuapa

Die Kreisstadt Takuapa, rund 30 km nördlich von Khao Lak ist seit fast 2000 Jahren besiedelt. Der Ort war früher ein wichtiger Handelshafen, wo die Schiffe persischer, indischer nund chinesischer Kaufleute anlegten. Der Abbau von Zinn machte die Stadt in ihrer wirtschaftlichen Blütezeit zum angesehen Warenumschlagsplatz. Sichtbare Spuren dieser Zeit findet man heute noch in „Yan Yao“ oder auf dem großen Markt „Talad Yai“, wo viele wunderbare Gebäude im sinio-portugiesischen Stil erhalten sind. Die meisten dieser Gebäude werden bis heute bewohnt und als Geschäftshäuser für Kleinhändler, Läden für frische Lebensmittel, Cafes und ähnliches genutzt.

Similan Inseln

Similan Inseln

Die Similan Inseln zählen mit ihren beeindruckenden Tiefwasser-Korallenbänken in unglaublichem Farbreichtum zu den schönsten Tauchrevieren der Welt. Der Name des Marinenationalpark „Similan“ stammt aus dem malaiischen und bedeutet neun, denn die Anzahl der in Nord-Süd-Ausrichtung aneinandergereihten Inseln beträgt neuin. Koh Similan, auch Koh Paed (die achte Insel) genannt, ist die größte dieser Inseln. Die Bucht von Koh Similan hat die gebogene Form eines Hufeisens, und am Ende der Bucht steht, wie das Symbol der Insel, ein wie ein Segelschiff geformter Felsen. Der feinkörnige weiße Sandstrand der Insel ist weithin bekannt. Nicht minder beeindruckend ist das herrliche, klare Wasser und der darunter liegende Meeresgrund, der reich an Korallenbänken im Tief- und Flachwasser ist und in den schönsten Farben schillert. Hier tummeln sich eine Vielzahl geheimnisvoller und seltener Fischarten wie etwa Clownskrabben, Anglerfische oder Geigenrochen. Der Mu Koh Similan Meeresnationalpark ist von November bis April geöffnet und für den Rest des Jahres als Schutzmaßnahme geschlossen.

Surin Inseln

Surin Inseln

Der Surin Marinenationalpark besteht aus fünf Inseln, die über die wohl schönsten Flachwasserkorallenbestände Thailands verfügen. Die lebhaften Unterwasserwelt mit unzähligen Fischen, Haien und Meeresschildkröten ist weit über die Grenzen Thailands bekannt. Ein Ausflug zu den Similan Inseln, die von November bis April für Besucher zugänglich sind, wird meist mit den Inseln Koh Bon und Koh Tachai kombiniert, ebenso wie mit dem berühmten Richelieu Rock.

Khao Sok Nationalpark

Khao Sok Nationalpark

Der Khao Sok Nationalpark mit tropischem Regenwald und bewachsenen Kalsteinfelsen liegt rund 80 Kilometer entfernt von Khao Lak. Sicherlich zu den spektakulärsten Landschaften Thailands zählt das Chiao Lan Reservoir mit dem gleichnamigen See in dem hunderte von Kalksteinfelsen ein atemberaubendes Naturschauspiel bieten. Im Park leben Elefanten, Bären und auch einige Tiger. Besucher werden allerdings eher die Schreie der Gibbons hören und die vielen bunten Vogelarten zu Gesicht bekommen. Im Khao Sok Nationalpark wächst auch die Rafflesia Kerrii, eine der größten Blumen der Welt, deren Blüten eine Spannweite von bis zu 70 cm erreichen. Etliche Wanderwege durchziehen den Park und führen vorbei an beeindruckenden Wasserfällen und tropischen Dschungellandschaften.

Anreise und Verkehrsmittel

Khao Lak liegt rund eine Stunde Fahrt Richtung Norden vom Flughafen Phuket aus. Der Flughafen Phuket wird von mehreren ausländischen Hubs täglich angeflogen. Von Bangkoks internationalem Flughafen Suvarnabhumi starten fast stündlich Flieger nach Phuket. Eine Liste der Flugverbindungen zwischen Deutschland und Thailand und der innerthailändischen Flüge finden Sie hier.

 

Klimatisierte Reisebusse und Minibusse bringen Touristen regelmäßig von Bangkok nach Phuket, die Reisezeit beträgt rund 14 Stunden. Mit dem Zug können Reisende bis nach Surat Thani fahren und dann von dort in einen der regelmäßig verkehrenden Busse umsteigen. Von Phukets Busbahnhof fahren dann Busse nach Khao Lak.

 

Weitere Informationen zu Verkehrsmitteln innerhalb Thailands finden Sie hier.

Klima und Reisezeiten

Von November bis  April ist die trockene Jahreszeit an Südthailands Westküste. Während von November bis Februar angenehme Temperaturen um die 30 Grad erreicht werden, steigt das Thermometer im März und April bis auf 35° Celsius an. Die Regenzeit von Juni bis September bringt meist kurze aber heftige Regenschauer mit sich. Dann erstrahlt die Natur in sattem Grün und an den Stränden geht es wesentlich gemächlicher zu.