Die Provinz Ranong erstreckt sich über eine Fläche von 3.298 km2. Sie liegt 568 km von Bangkok entfernt und etwa 300 km nördlich von Phuket. Im Westen grenzt die Provinz an die Andamansee, im Norden an Myanmar (Burma), im Osten an Chumphon, und im Süden an Surat Thani.

Mit einer Regenmenge von über 4.000 mm jährlich ist Ranong die niederschlagsreichste Provinz Thailands und gleichzeitig diejenige mit der geringsten Bevölkerungsdichte. Da hier die jährliche Regenzeit mit 8 Monaten besonders lang dauert, ist die beste Zeit für einen Besuch der Provinz zwischen Dezember und April. Auf kleiner Fläche bietet Ranong eine einzigartige Naturlandschaft mit heißen Quellen, Wasserfällen, weißen Sandstränden und küstennahen Inseln. Im Nordosten markiert der Kra Isthmus die schmalste Stelle der Halbinsel. Hier trennt ein lediglich 44 km breiter Landstreifen die Andamansee vom Golf von Thailand.

Weitere Infos über Ranong finden Sie hier

 

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten

 

Die heißen Quellen von Ranong und das Raksawarin Arboretum

Nur 1 km von der Hauptstadt entfernt, auf dem Gelände des Wat Tapotharam steigen die heißen Quellen von Ranong mit einer Temperatur von 65-70°C aus dem Boden auf. Natürlich ist das zu heiß zum Baden – dies kann man aber in den im rustikalen Stil angelegten Bädern nachholen, in denen die Wassertemperatur 42°C beträgt. Das nahegelegene Jansom Thara Hotel betreibt zudem ein großes öffentliches Spa mit dem Wasser aus den Quellen. Die heißen Quellen sind umgeben vom Waldgebiet „Raksawarin Arboretum“, wo schattige Bänke zum Verweilen einladen. Auch Ausritte mit Elefanten werden hier angeboten. Website des Jansom Thara Hotels: www.jansomthararanong.com

 

Victoria Point

Die Thailänder schätzen Ranong seit langem als Ausgangspunkt für einen Bootsausflug nach Victoria Point, von wo aus man bis nach Myanmar (Burma) blicken kann.
In Burma nennt man diese Insel in der Landessprache Kao Thaung, in Thailand Ko Song („zwei Inseln“). Vom 5 km südwestlich des Stadtzentrums gelegenen Hafen Saphan Pla aus fahren Boote nach Victoria Point. Gegen eine geringe Gebühr kann man auch die kurze Fährstrecke über den Fluss Chan nutzen. Auf der Insel herrscht ein reges Treiben. Die meisten Einwohner leben von der Fischerei, aber Victoria Point ist auch die Heimat etlicher Kickbox-Meister. In den vielen Läden findet man u.a. Körbe mit komplizierten Flechtmustern, Souvenirs aus lackiertem Holz und Edelsteine. Weitere Informationen gibt es beim Immigration Checkpoint Tel.: 0066 (0) 7782 1216.

 

Kra Isthmus

545 km von Bangkok und 66 km nordöstlich von Ranongs Provinzhauptstadt in Ban Thap Li befindet sich die mit einer Breite von nur 44 km schmalste Stelle der thailändischen Halbinsel. Am Highway 4 wird sie durch ein kleines Denkmal, Kra Isthmus, markiert.

Gar nur 22 km trennen den Golf von Thailand und den Fluß Kra Buri, der im Süden in die Andamansee fließt und die Grenze zwischen Thailand und Burma bildet.

 

Der Wasserfall Nam Tok Ngao

Vom Highway 4 aus kann man etwas 12 km südlich von Ranong den aus größer Höhe herabstürzenden Ngao-Wasserfall sehen - insbesondere während der Regenzeit ein spektakulärer Anblick. Weitere Informationen erhält man beim National Park, Wildlife and Plants Conservation Department, Tel. 0066 (0) 2562 0760 oder beim Ngao Waterfall National Park Tel. 0066 (0) 7784 8181, Website: www.dnp.go.th.

 

Ko Chang

Diese nur 18 km2 große Insel (nicht zu verwechseln mit Thailands zweitgrößter Insel gleichen Namens in der östlichen Golfregion) verfügt an ihrer Westküste über 4 Strände, an denen man auch Bungalows mieten kann. Ko Chang ist eine besonders ruhige und stille Insel, da es hier zwar eine kleine Ortschaft, jedoch keine Autos gibt.

 

Ko Phayam

Ko Phayam ist ungefähr so groß wie Ko Chang, und seine wenigen Einwohner - darunter etliche „Chao Le“, auch „Meereszigeuner“ genannt - leben im Wesentlichen vom Anbau von Cashewnüssen. Auch hier gibt es einige wunderschöne Strände und am Ao Yai bzw. Ko Kwai Beach findet man jeweils einige Unterkünfte. Beide Inseln besucht man am besten in der Zeit von November bis Mai, um dem Monsun zu entgehen. Vom Hafen Saphan Pla in der Nähe von Ranong legen die Longtail-Boote nach Ko Chang und Ko Phayam ab.

 

Laemson National Park

Der 45 km südlich von Ranong an der Küste der Andamansee gelegene Laemson National Park schließt eine Fläche von 315 km2 ein, eine über 60 km lange Küstenlinie, 2 Inselgruppen und 8 weitere Inseln. In dieser nur spärlich besiedelten Region kommt man noch in den Genuss unberührter Natur. Die Parkverwaltung befindet sich am Bang Ben Beach, einem für die Region typischen Strand mit einem breiten Sandstreifen, beschattet von Casuarina-Bäumen. Nach weiteren 4 km erreicht man Laemson Beach, einen äußerst ruhigen, friedlichen Ort, der sich besonders zur Vogelbeobachtung eignet. Das Parkpersonal organisiert auf Wunsch gerne Bootsfahrten zu den kleineren Inseln wie z.B. Ko Khang Khao oder Ko Kam Yai. Letztere hat einige fantastische Strände zu bieten und liegt 1½ Stunden von der Küste entfernt. Weitere Informationen erhält man beim National Park, Wildlife and Plants Conservation Department Tel. 0066 (0) 2562 0760 oder beim Laemson National Park Tel. 0066 (0) 1978 6620.