Satun ist die Hauptstadt der südlichsten Provinz an der Westküste Thailands. Hier leben hauptsächlich Moslems und einige Chinesen. Die Landschaft ist vielseitig geprägt durch Berge, Flachland und unzählige kleine und größere Inseln im Andaman See.

Gummi- und Kokosplantagen beherrschen das Bild der Landschaft. Die besonderen Produkte der Provinz sind Flechtwaren aus Bambus und Rattan. Darüber hinaus stellen Webereien Stoffe mit einheimischen Mustern her.

Jedes Jahr im Februar finden Feste mit Drachenkämpfen statt - hauptsächlich bei der chinesischen Bevölkerung.

Sehenswürdigkeiten Provinz Satun

Tarutao Nationalpark

 

Dieser maritime Nationalpark ist so reich an natürlichen Attraktionen, daß er schon als das "Naturerbe der Asean Staaten" bezeichnet wurde. Der Park besteht aus etwa 50 Inseln. Deren grösste ist Ko Tarutao, mit dem Sitz der Hauptverwaltung des Parks. Dichte Wälder bedecken die Insel, sie hat ausgedehnte Buchten und Stände.

Adang und Rawi Inseln

Die beiden Inseln Adang und Rawi, 80 km von der Provinzhauptstadt entfernt, verfügen über Campingplätze. Die Flüsse führen das ganze Jahr über frisches Wasser. Zum Schnorcheln und Tauchen kann besonders Rawi mit seinem langen weißen Sandstrand und den ausgedehnten Korallenriffen empfohlen werden. 16 Kilometer westlich von Tarutao liegen einige Inseln um Ko Lee Peh, auf denen die bekannten Seezigeuner leben.

Mu Ko Phetra Nationalpark

Der Nationalpark besteht seit dem Jahre 1984. Er gehört zu den Provinzen Trang und Satun. Von Pak Bara aus kann man in dieses Gebiet mit einem gemieteten Boot fahren. Die Inseln sind meistens felsig mit Tälern und Stränden. Übernachtungen sind nur in mitgebrachten Zelten möglich.